Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Nervenstark!

Kenne, was dich schwach macht. Konzentriere dich auf das, was dich stark macht!

Weg von der "psychischen Störung" - hin zur Wertschätzung besonderer Gaben!

Gesundheitspsychologie

Die Gesundheitspsychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie und beschäftigt sich thematisch mit der Erhaltung der Gesundheit, mit der Erforschung und Entwicklung gesundheitsfördernder Maßnahmen, dem Gesundheitsverhalten[1] und der Prävention, z. B. auch im Suchtbereich.


Allgemein geht es um die Erforschung von personenbezogenen, sozialen und strukturellen Einflussfaktoren auf die körperliche und psychische Gesundheit. Hierbei werden vor allem Theorien und Methoden der Sozialpsychologie verwendet. Daneben umfasst Gesundheitspsychologie auch die Anwendung dieser Erkenntnisse, vor allem durch Psychologen.


Die Gesundheitspsychologie versteht sich als Vermittlungsdisziplin zwischen der Pädagogischen Psychologie, der Klinischen Psychologie und der Verhaltensmedizin.


Entstehung der Gesundheitspsychologie


Die Entstehung der Gesundheitspsychologie als eigenständige Disziplin der Psychologie geht nach Ralf Schwarzer vor allem auf folgende Faktoren zurück:


Der Gesundheitsbegriff hat sich verändert: Gesundheit wird nicht mehr nur als das Fehlen von Krankheit verstanden, sondern als positiver Zustand, entsprechend der WHO-Definition.

Früher herrschten Infektionskrankheiten vor, heute chronisch-degenerative Erkrankungen, die z. T. mit ungesunden Lebensgewohnheiten und Lebensbedingungen zusammenhängen.

Ablösung des biomedizinischen Krankheitsmodells durch ein bio-psycho-soziales Modell.


Seit 1992 existiert eine eigene Fachgruppe Gesundheitspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen hat einen Fachbereich Gesundheitspsychologie.


Themen der Gesundheitspsychologie


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

von wem stammen Auswahl und Zurordnung?


Die folgenden Themen (hier eine Auswahl) werden zum Teil auch in anderen Fächern (z. B. Medizin, Soziologie) behandelt; die Gesundheitspsychologie erforscht jedoch die psychologischen Aspekte dieser Themen und nähert sich ihnen mit Methoden, Modellen und Theorien der Psychologie. Dazu gehören:


Gesundheitsförderung

Krankheitsprävention

Psychoneuroimmunologie

Verhaltensmedizin

In der Bevölkerung vorkommende Annahmen zu Gesundheit („subjektive Gesundheitskonzepte“), und was daraus für das Gesundheits- und Vorsorgeverhalten folgt

Psychologische Aspekte von Gesundheitsverhalten, z. B. hinsichtlich Ernährung, Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum, Sport und Freizeit

Stressbewältigung

Psychische Bewältigung von Krankheiten

Schmerztherapie

Patient-Arzt-Beziehung


Ausbildung


Gesundheitspsychologie versteht sich als ein Anwendungsfach im Rahmen des Psychologiestudiums. Curriculär ist das Fach jedoch in den wenigsten Universitäten oder Hochschulen fest verankert. Zumeist werden nur einzelne Seminare oder Vorlesungen im Rahmen des Bachelor- oder Masterstudiums angeboten. Seit 2010 bietet die SRH Hochschule Heidelberg an der Fakultät für Angewandte Psychologie einen entsprechenden Studiengang an.[2] Zudem existiert die Möglichkeit, einen Bachelor- und Masterabschluss im Fach Gesundheitspsychologie über ein Fernstudium an der SRH Fernhochschule zu erwerben.[3]


In Österreich ist Gesundheitspsychologin bzw. Gesundheitspsychologe ein eigenes Berufsbild[4] und das Curriculum als postgraduale Fachausbildung gesetzlich festgelegt (Psychologengesetz[5]). Als Ausbildungsstätten dienen sowohl Hochschulen als auch private Ausbildungseinrichtungen[6].


Literatur


T. Faltermaier: Gesundheitspsychologie. Kohlhammer, Stuttgart 2005, ISBN 3-17-017187-9.

B. Renneberg, P. Hammelstein (Hrsg.): Gesundheitspsychologie. Springer-Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-540-25462-1.

R. Schwarzer (Hrsg.): Gesundheitspsychologie: Ein Lehrbuch. 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen [u. a.] 1997, ISBN 3-8017-0989-2.

R. Schwarzer: Psychologie des Gesundheitsverhaltens: Eine Einführung in die Gesundheitspsychologie. 3. Aufl. Hogrefe, Göttingen 2004, ISBN 3-8017-1816-6.

R. Schwarzer (Hrsg.): Gesundheitspsychologie. Hogrefe, Göttingen [u. a.] 200, ISBN 3-8017-1500-0.

M.A. Wirtz: Dorsch – Lexikon der Psychologie. Verlag Hans Huber, Bern 2013, ISBN 978-3-456-85234-8.


Einzelnachweise


1) Volker Köllner, Michael Broda: Praktische Verhaltensmedizin. Stuttgart 2005.

2) hochschule-heidelberg.de

3) https://www.mobile-university.de/bachelor/praevention-und-gesundheitspsychologie/

4) Gesundheitspsychologin, Gesundheitspsychologe | Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (Österreich)

5) Gesamte Rechtsvorschrift für Psychologengesetz 2013 | Rechtsinformationssystem des Bundes (Österreich)

6) Gesetzlich anerkannte Ausbildungseinrichtungen für Theorie und Praxis (Österreich)


(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitspsychologie. Abgerufen am 12.08.2021)

0